Vorteile des Tragens

Es gibt eine Menge nützlicher Aspekte beim Tragen von Babys, sowohl fürs Baby als auch für die Menschen, die es tragen. Dazu gehören sowohl praktische als auch seelische Vorteile.

Das Tragen von Babys...

...macht mobiler.

Es hat viele Vorteile, ein Baby zu tragen anstatt einen Kinderwagen zu verwenden. Mit einem Kinderwagen werden Treppen und enge Durchgänge schnell zum Problem, und manchmal passt der Kinderwagen überhaupt nicht durch. Mit dem Baby im Tragetuch kommt man hingegen überall hin, wo man auch als Fußgänger hinkommen würde.

Hier noch ein paar Beispiele, wo Tragen einfacher ist:

Busse, Straßenbahnen und Züge: Nicht immer ist Platz für einen (weiteren) Kinderwagen. Auch ich musste schon auf den nächsten Bus warten. Und können Sie Ihren Kinderwagen platzsparend zusammenfalten, während Sie Ihr Baby auf dem Arm halten? Mit meinem Kinderwagen geht das nicht.

Geschäfte: Kein (funktionierender) Lift? Keine Rolltreppen (die man mit Kinderwagen aus Sicherheitsgründen sowieso besser nicht benutzen sollte)? Und natürlich sind die Dinge, die man braucht, nicht im Erdgeschoss? Auch hier ist Tragen viel praktischer als Schieben.
Oft sind auch die Durchgänge so eng, dass ein Kinderwagen allen anderen im Weg ist. Sich ständig entschuldigen zu müssen, macht auch keinen Spaß.

Müllabfuhr-Tag: Ist der Gehweg voll von Mülltonnen, ist dort auch kein Platz für den Kinderwagen.

Sehenswürdigkeiten: Oft kann man Kirchtürme besteigen, um einen Blick auf die Stadt zu werfen. Mit Kinderwagen unmöglich.

Flugreisen: Viele Fluglinien ermöglichen es Eltern zwar, den Kinderwagen bis zum Gate mitzunehmen, aber dort muss man ihn oft eine Treppe hinuntertragen und zusammenfalten, damit er unten am Flugzeug eingeladen werden kann. Ich kann das nicht, wenn ich mein Baby im Arm tragen muss.
Außerdem: Je nach Flughafen bekommt man ihn erst mit dem Gepäck wieder und hat davor oft lange Wege mit Handgepäck und Baby.
Auch im Flugzeug ist es äußerst praktisch, wenn man sein Baby (nach dem Start) ins Tragetuch packen kann und dann beide Hände frei hat.

Straßenfeste und Märkte: Schon mal mit dem Kinderwagen über Kopfsteinpflaster oder eine holperige Wiese gegangen? Schon mal den Kinderwagen durch die Menge am Weihnachtsmarkt geschoben? Das sind Dinge, auf die ich gut verzichten kann, und daher trage ich mein Baby bei solchen Gelegenheiten lieber. Die Aussicht fürs Baby ist dann auch besser.

Schnee: Manche Kinderwagen lassen sich wirklich schwer durch Schnee schieben - mit ordentlich großen Rädern geht es natürlich. Bei meinem Kinderwagen bleibt der Schnee an den Schwenkrädern hängen und blockiert sie - da ist Tragen einfacher.

 

Wandern mit Baby  Kirchturmbesteigung mit Baby

... ermöglicht es, das Baby in den Alltag einzubeziehen

Es gibt so viele Aufgaben, die jemand erledigen muss: Einkaufen, Kochen, die Wohnung putzen, mit dem Hund Gassi gehen oder das Pferd spazierenführen... die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Aber was ist, wenn das Baby nicht zufrieden im Stubenwagen oder in der Wippe liegt? Natürlich kann man vieles erledigen, wenn das Baby schläft, denn gerade kleine Kinder schlafen ja viel. Aber wann hat man selbst dann eine Pause?
Mit dem Baby im Tragetuch oder in einer Tragehilfe hat man die Möglichkeit, viele Dinge zu erledigen, während das Baby glücklich und zufrieden ist. Und wenn das Baby dann schläft, hat man wenigstens etwas Zeit für sich selbst.

Kühe füttern mit Baby  Putzen mit Baby Kochen Einkaufen

... macht Geschwister glücklicher

Gerade dann, wenn schon ein Kind da ist, verbringt man viel Zeit damit, dem älteren Kind hinterherzurennen, damit es nicht zu viel Blödsinn macht. Und natürlich braucht auch das große Geschwisterkind Zeit mit Mama und Kuscheleinheiten - und Mama braucht dafür freie Hände. Viele Eltern entdecken, wie praktisch das Tragen von Babys ist, wenn sie ihr zweites Kind bekommen. Ist das ein Wunder?

Geschwister

... macht dem Baby den Übergang in die Welt einfacher

Wie war es wohl im Bauch der Mutter? Das Baby hatte es neun Monate lang warm, die Geräusche der Außenwelt waren gedämpft, dafür waren der Herzschlag und andere Geräusche im Körper der Mutter gut zu hören, und am Ende war es da drinnen ziemlich eng.
Daher ist es kein Wunder, dass viele Babys sich im Tragetuch oder in ähnlichen Tragehilfen so wohl fühlen, denn das Gefühl ist vertraut. Auch hier ist es warm und eng, der Herzschlag ist gut zu hören, und das Baby fühlt sich geborgen und sicher.
Und wenn es älter wird, kann es sich die Welt gut ansehen, weil die Aussicht vom Tragetuch aus so gut ist, und wenn die vielen Eindrücke zu viel werden, kann es sich gemütlich ankuscheln, hört wieder den beruhigenden Herzschlag und fühlt sich geborgen.

 

... schafft Urvertrauen und steigert das Selbstwertgefühl

Werden die Grundbedürfnisse von Babys (Nahrung, Wärme, Gefühl der Sicherheit) erfüllt, lernen sie, dass sie anderen Menschen vertrauen können. Dies ist im gesamten späteren Leben wichtig, weil dadurch beeinflusst wird, wie Menschen mit anderen umgehen.
Werden unsere Kinder denken, dass andere Menschen gut sind oder schlecht sind? Werden sie positive Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen? Werden sie anderen Menschen vertrauen? All das wird dadurch beeinflusst, wie wir mit unseren Kindern umgehen.

Wichtig: Dass wir die Grundbedürfnisse unserer Kinder erfüllen, ist kein Verwöhnen!

... stimuliert alle Sinne

Ein Baby, das getragen wird, hört den Herzschlag und die Stimmen von Mutter oder Vater, riecht den Körpergeruch, fühlt die Wärme und die Bewegung, sieht das Gesicht der Eltern, wenn es hochschaut, oder die Welt um sich herum, wenn es den Kopf dreht - kurz gesagt, alle Sinne werden angesprochen.

Dies fördert übrigens auch die kognitive Entwicklung - ganz ohne spezielles Lernspielzeug (wissenschaftliche Studien dazu z. B. Clark 1977, Gregg 1976, Bonnet 1998)

... fördert die Kommunikation

Ein Baby, das am Körper getragen wird, ist seinen Eltern viel näher als ein Baby im Kinderwagen oder in der Babyschale. Selbst an einer lauten Straße kann das Baby noch die Stimme der Mutter hören und dadurch getröstet werden, und umgekehrt natürlich auch. Wer sein Baby trägt, kann nicht nur sehen, sondern auch fühlen, wenn das Baby einschläft oder unruhig ist, und dadurch schneller auf die Bedürfnisse des Babys reagieren.

... fördert das Eltern-Kind-Bindung

Haben die Eltern mehr Nähe zu ihrem Baby, lernen sie es besser kennen und verstehen. Sie werden Experten darin, die Bedürfnisse des Babys zu erkennen und zu erfüllen, und sie bauen eine gute Beziehung auf. Gerade für den Vater kann das Tragen des Babys dazu beitragen, dass er sein Kind besser kennen lernt und eine gute Beziehung aufbaut.
Dass das Tragen von Babys tatsächlich die Bindung zwischen Kind und Mutter fördert, ist übrigens durch eine wissenschaftliche Studie belegt (Anisfeld et al. 1990)

Vater mit Baby im Tragetuch

Literaturverweise:

Elizabeth Anisfeld, Virginia Casper, Molly Nozyee and Nieholas Cnnningham: Does Infant Carrying Promote Attachment? - An Experimental Study of the Effects of Increased Physical Contact on the
Development of Attachment; Child Development, 1990, 61, 1617-1627

Dr. Eckhard Bonnet: Diskussionsbemerkung zum Tragen von Säuglingen und Kleinkindern; Krankengymnastik, 50 Jg. (1998) Nr. 8

David L. Clark, Jeffrey R. Kreutzberg, Francis K. W. Chee: Vestibular Stimulation Influence on Motor Development in Infants; Science, New Series, Vol. 196, No. 4295 (Jun. 10, 1977), pp. 1228-1229

Claudette L. Gregg, M. Ellen Haffner, and Anneliese F. Korner: The Relative Efficacy of Vestibular-Proprioceptive Stimulation and the Upright Position in Enhancing Visual Pursuit in Neonates; Child Development, 1976, 47, 309-314

Urs A. Hunziker and Ronald G. Barr: Increased Carrying Reduces Infant Crying: A Randomized Controlled Trial; Pediatrics, Vol.77 No. 5, May 1986

 

Mehr Literatur gibt es bei www.trageportal.de



© Mirjam Brockmann 2011

Sie sind Besucher