Kriterien guter Tragehilfen

Bitte prüfen Sie folgende Punkte, um gute Tragehilfen zu erkennen:

  1. Ist die Tragehilfe verstellbar, sowohl fürs Baby als auch für die Eltern? Sinnvoll, aber nicht notwendig: Kann sie auch während der Benutzung verstellt werden?
  2. Ermöglicht die Tragehilfe die Anhock-Spreiz-Haltung? Das heißt konkret: Sind die Knie des Babys höher als sein Po (Anhockung 100°-110°)? Sind die Oberschenkel ca. 60°-90° gespreizt?
    Falls die Beine etwas mehr gespreizt sind: Sind die Knie ungefähr auf Höhe von Babys Po (Anhockung ca. 90°)?
  3. Ist der Steg breit genug? Werden die Beine des Babys von Kniekehle zu Kniekehle gestützt?
  4. Wird der Rücken des Babys gleichmäßig auf der ganzen Länge gestützt? Kann das Baby den Rücken rund machen? Wird das Baby so gestützt, dass es nicht in sich zusammensackt?
  5. Gibt es eine Kopfstütze (ist wichtig, wenn das Baby beim Tragen schläft)?
  6. Wird das Gewicht des Babys gut auf die tragende Person verteilt?
  7. Gibt es Schnallen o. ä., die dem Baby oder der tragenden Person wehtun?
  8. Ist die Tragehilfe aus unschädlichen Materialien hergestellt? Babys lutschen gerne an den Trägern.

Können Sie die meisten dieser Fragen mit „ja“ beantworten, so können Sie die Tragehilfe bzw. Bindeweise unbesorgt verwenden. Wichtig für die ideale Haltung des Babys und damit für die Hüftentwicklung sind vor allem die Punkte 2-4.


© Mirjam Brockmann 2012

Sie sind Besucher