Anatomische Grundlagen zum richtigen Tragen

Die Entwicklung der Wirbelsäule

Bis die Wirbelsäule eines Babys sich zu der typischen geschwungenen Doppel-S-Form entwickelt hat, dauert es ungefähr ein Jahr. Die Entwicklung kann in drei Abschnitte unterteilt werden.

Wenn ein Baby geboren wird, so ist die Wirbelsäule C-förmig gekrümmt (Totalkyphose). Kein Wunder, denn das Baby musste ja in die Gebärmutter passen. Die Rückenmuskulatur ist noch nicht stark genug, um die Wirbelsäule aufzurichten, daher ist es wichtig, dass Neugeborene gut gestützt werden.

Der erste Abschnitt der Wirbelsäule, der sich aufrichtet, ist der oberste Abschnitt, der die sieben Halswirbel umfasst. Das Baby lernt, den Kopf zu halten und aus der Bauchlage hochzuheben, und dadurch wird die Muskulatur im Schulter- und Nackenbereich kräftiger und kann den entsprechenden Abschnitt der Wirbelsäule gut stützen. Dadurch strecken sich die Halswirbel nach vorne und oben (Halslordose).
Diese Entwicklungsphase ist abgeschlossen, wenn ein Baby den Kopf hochheben kann, also mit ca. 3-4 Monaten.

Die zweite Entwicklungsphase endet damit, dass das Kind sich frei hinsetzen kann. Während das Kind Sitzen und Hinsetzen lernt, werden die Rückenmuskeln gestärkt, und die 12 Brustwirbel strecken sich, bleiben aber gerundet (Brustkyphose).

Während der letzten Entwicklungsphase wird schließlich die typische Form der Wirbelsäule erreicht. Wenn das Kind anfängt, sich hochzuziehen, zu stehen und schließlich zu laufen, werden die sechs Lendenwirbel aufgerichtet und krümmen sich (Lendenlordose).
Wirklich abgeschlossen ist die Entwicklung der Wirbelsäule erst, wenn ein Mensch völlig ausgewachsen ist, also nach ca. 18 Jahren.

Entwicklung der WirbelsäuleCreative Commons Lizenzvertrag

Was bedeutet das fürs Tragen?

Ganz einfach: Der Rücken muss gut gestützt werden, und zwar umso mehr, je jünger ein Baby ist. Aber auch bei älteren Babys, die einschlafen, entspannt sich die Muskulatur und braucht Stützung (das ist bei uns Erwachsenen nicht anders).
Wichtig ist auch, dass der Rücken über die gesamte Länge der Wirbelsäule gut und gleichmäßig gestützt wird und das Baby nicht in der Trage zusammensacken kann. Dafür sollte ein Tragetuch oder eine Tragehilfe den Rücken umschließen wie eine Bandage, das heißt, das Material sollte geschmeidig, aber trotzdem fest sein, und die Trage sollte dem Babyrücken gut anpassbar sein.
Ein runder Rücken ist bei Babys normal und sollte durch die Tragehilfe ermöglicht werden, denn dass der Rücken rund werden kann, ist wichtig für eine gute Anhockung der Babybeine. Und damit kommen wir zum nächsten Punkt, nämlich der Hüftentwicklung und Beinhaltung.

 


© Mirjam Brockmann 2010

Sie sind Besucher